Wasserhaushalt bei versiegelten Flächen 200 Allgemeine Vorbemerkung Die Platten sollten stets auf die Kante gestellt werden womit das Verkratzen der Oberfläche vermieden werden soll Wenn möglich Verlegung auf einem ungebundenen Fundament regelt den Ablauf des Wassers und ermöglicht den Ausgleich von Setzungen ohne großen Aufwand Ein Mindestgefälle der Betonplatten von 2 ist zu berücksichtigen Verlegung in ungebundener Bauweise Wir empfehlen die 25 45 cm tiefe Auskofferung der Fläche bis zur Erreichung der tragfähigen Bodenschichten Das gewünschte Gefälle der Platten sollte bereits eingeplant werden Danach erfolgt die Verdichtung dieser Fläche mit einer Rüttelplatte Falls das Gelände aufgefüllt ist ist bereits beim Verfüllen darauf zu achten die Fläche lagenweise ca alle 20 cm gründlich zu verdichten Dies dient zur Vermei dung späterer Setzungsschäden Anschließend folgt das höhengenaue Einbringen einer 20 40 cm starken Trag und Frostschutzschicht aus Kies oder Schotter der Körnung 0 32 mm Gefälle beachten und die Verdichtung Es folgt das Auftragen einer 3 5 cm starken Ausgleichsschicht aus einem Sand Splitt Gemisch Diese wird mit Lehren abgezogen Das Plattenbett soll eventuelle Höhentoleranzen der Beton platte oder der Tragschicht aufnehmen Verlegung auf abgedichteten Tragschichten Ein entsprechendes Gefälle 2 bei abgedichteten Trag schichten z B Betonplatten Kellerdecken unterhalb von Terrassen oder Decken unter Loggien Dachterrassen Balkonen etc berücksichtigen Das anfallende Oberflächen wasser soll somit schnellstmöglich abgeleitet und Stauwasser weitgehend verhindert werden Wie bei Dachterrassen und Balkonen üblich erfolgt der Einbau in ein Kies oder Splittbett auf Sand Zement Säckchen oder auf Stelzlagern Ein Gefälle Estrich ist nur erforderlich falls die Fläche noch kein Gefälle besitzt Vor Verlegung des Betonwerksteins sind auf den Abdich tungen Schutzvliese oder bahnen evtl doppellagig anzubringen Sie dienen als Schutz gegen scharfkantige Bestandteile des Bettungsmaterials für die wasserführende Schicht in der Regel eine Dichtungsbahn auf Bitumen oder Kunststoffbasis Dabei ist unbedingt auf die Verträglichkeit zwischen Abklebung und Vlies zu achten Im Hinblick auf den Einsatz einer Dämmschicht bzw der Auswahl der Dämmung hinsichtlich der erforderlichen Druckfestigkeit etc sollte Rücksprache mit dem Statiker und dem Dachdeckerfachbe trieb gehalten werden Es sind nur ausreichend druckfeste biegesteife Dämmstoffe mit geringer Zusammendrückbarkeit geeignet Ein Nässestau sollte in jedem Fall vermieden werden da dieser zu sehr langwierigen Ausblühungen führen kann Außer der Berücksichtigung des Gefälles ist auch auf eine geregelte Wasserableitung am Rande der Belagsfläche zu achten Dabei kann es sich je nach Bodenbeschaffenheit um eine Kiesschicht eine Regenrinne oder eine Drainageleitung handeln Verlegehinweise für Belagplatten

Vorschau UnioStone Katalog 2018 Seite 200
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.